MUTTER KOMMT! Mit Achtsamkeit Verhaltensmuster auflösen

Das Wunderbare an der Achtsamkeitspraxis ist, dass sie vor unserem gewöhnlichen Leben nicht Halt macht. Im Gegenteil: Sie hilft uns dabei, unsere Beziehungen zu anderen zu erforschen und uns aus unheilsamen unbewussten Reaktionen und Verhaltensmustern zu befreien.

Konditionierte Verhaltensweisen im Eltern-Kind-Verhältnis

Gestern gab es einen Anlass, sich diesem Thema einmal wieder zuzuwenden, denn meine Mutter kommt heute zu Besuch.

Da wir nicht in der gleichen Stadt wohnen, bleibt sie einige Tage. Als ich im Garten Rasen mähte und Unkraut jätete, kam eine Freundin vorbei, krempelte kurzentschlossen die Ärmel hoch und packte mit an. Ich erzählte, dass meine Mutter zu Besuch kommt und sie sagte nachdenklich, wie erstaunlich es sei, dass unsere Mutter-Tochter-Rollen uns auch heute noch mit über fünfzig so fest im Griff hätten.

Sie wurde noch nachdenklicher, als ich ihr erklärte, dass meine Aktivitäten im Garten zwar tatsächlich etwas mit meiner Mutter zu tun haben, aber auf eine andere Weise, als sie glaube.

Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nie in meinem Leben aus Furcht vor den vermeintlich wachsamen Augen meiner Mutter die Wohnung geputzt hätte. Aber in Laufe meiner Achtsamkeitspraxis habe ich es mir zur Angewohnheit gemacht, meine Intentionen zu hinterfragen, bevor ich etwas tue. So auch in diesem Fall.

Achtsam beobachten: Warum tue ich, was ich tue?

Intentionen, die wir verspüren, sind immer von angenehmen oder unangenehmen Gefühlen begleitet.

Ich merkte also, dass es sich nicht gut anfühlte, die Wohnung wegen meiner Mutter zu putzen. Also hörte ich damit auf, erforschte dieses Unterlassen achtsam. Die Wohnung nicht zu putzen, fühlte sich ebenfalls nicht gut an.

Also untersuchte ich dieses Sich-nicht-Gut-Anfühlen und das brachte unerwartet ganz warme Gefühle in mir hervor. Mir fiel plötzlich ein, was für eine gute Mutter meine Mutter ist (und immer war) und wie viel ich ihr zu verdanken habe. Und plötzlich war da die Motivation von Dankbarkeit, Liebe und Freude.

Meine Mutter ist ein echter Schöngeist; sie mag Kunst und Natur und ich wusste, sie wird sich an der Schönheit von Haus und Garten erfreuen. Ich wollte ihr gerne diese Freude machen. Und mir wurde plötzlich auch bewusst, dass ich in Wirklichkeit nie das Gefühl hatte, sie würde bei mir Sauberkeit und Ordnung erwarten. Diese Annahme war Teil eines unbewussten Musters in mir, das sich in der achtsamen und vorurteilsfreien Betrachtung als unrealistisch erwies.

Solche Erkenntnisse können enorm befreiend sein. Ich sitze hier und schreibe diese Zeilen, während der Abwasch noch unerledigt ist. Die Zeit bis ich meine Mutter vom Bus abhole, wird knapp. Vielleicht schaffe ich den Abwasch nicht mehr. Dann ist das eben so.

Durch eine achtsame Haltung können alte Wunden heilen

Achtsamkeit bedeutet, wahrzunehmen was passiert, während es passiert. Und das Wesentliche dabei ist, uns der Erfahrung des gegenwärtigen Moments in einer vorurteilsfreien inneren Haltung anzunähern. Dadurch entsteht mehr Raum, in welchem wir die Dinge in einem anderen Licht betrachten können.

In einem ungeübten Gehirn ist der gegenwärtige Moment vorbei, bevor er erfasst werden kann. Unbemerkt rutscht man in ein Verhaltensmuster hinein und arbeitet, versunken im Autopilotmodus, sein gewohntes Programm ab.

Ein achtsames Gehirn kann man trainieren, wie einen Muskel. Das erfordert anfangs eine gewisse Anstrengung, aber die Mühe lohnt sich, weil wir dadurch mehr Weite und Freiheit in unserem Leben erlangen.

Diesen Beitrag widme ich in töchterlicher Liebe meiner Mutter, Heidegard Müller.

4 Gedanken zu „MUTTER KOMMT! Mit Achtsamkeit Verhaltensmuster auflösen“

  1. Liebe Heidegard!
    Danke für diesen lieben Beitrag!Mir erging es immer mit der Schwiegermutter so!Alles noch mal putzen und doch fanden sie und mein Schwiegervater etwas!!Bei meiner Mutter bin ich da heute ziemlich locker!Ich 55 und sie 75Jahre!Da gibt es dann ganz andere Spannungen und Themen, die sehr viel mit der Vergangenheit zu tun haben!Vielleicht hilft mir deine Geschichte, da auch sehr auf den Augenblick zu achten, um nicht in alte Muster abzutrifften!Danke dir, für deine Anregungen!

    Antworten
    • Liebe Martina,

      Heidegard ist meine Mutter; ich bin Doris. :o))
      Hab vielen Dank für deine wertvollen Erfahrungen. Ich selbst finde es auch immer wieder erstaunlich, wenn ich auf ein Muster aus der Vergangenheit stoße, das heute noch mein Handeln beeinflusst. Und ich liiiiebe die Achtsamkeitspraxis, die mir hilft, solche Muster zu erkennen und mich dadurch von ihnen zu befreien.

      Durch Achtsamkeit können wir uns beobachten und eine innere Haltung zu dem Geschehen einnehmen, die von Verstehen, Weisheit, Milde und Mitgefühl getragen ist. Sie ermöglicht uns, uns aus den Fesseln von Schuldkonzepten zu befreien und zu erkennen, dass jeder Mensch zu jeder Zeit das beste tut (und getan hat), was ihm möglich war.

      Wenn du mehr an der Achtsamkeitspraxis dranbleiben möchtest, dann abonniere doch einfach meinen Achtsamkeits-Newsletter. Dann bekommst du jeden Montag frische Achtsamkeitsimpulse gratis frei Haus. :o)

      Alles Liebe für dich,
      Doris

      Antworten
  2. Liebe Doris dieser Artikel trifft bei mir voll ins Schwarze.
    Ich 50 habe mir das Bein gebrochen, ich lebe allein mitten in der Natur mit Hund und Katze. Nun zieht meine 79 jährige Mutter vorübergehend bei mir ein. Sie ist rüstig und Naturverbunden. Eigentlich verstehen wir uns gut aber so eng und so lange stellt mich in meiner Persönlichkeitsentwicklung auf eine große Herausforderung. Werde diesen Text zum Alltags Begleiter nehmen. Von Herzen Danke für all deineTexte und sein.
    Namaste
    Karin Findling

    Antworten
    • Liebe Karin,

      danke für deine Zeilen. Ich kann mir vorstellen, dass diese neue Situation wirklich eine echte Herausforderung für dich ist.

      Vor einigen Jahren machte ich eine Kreuzfahrt mit meiner Mutter. Da gab es einige Situationen, die mich direkt in die Kindheit zurückkatapultiert haben und in denen ich mich fühlte, wie ein fünfjähriges kleines Kind. Hätte ich diese Situationen nicht im Geiste der Achtsamkeit halten können, wäre die eine oder andere Situation sicherlich eskaliert, denn bisweilen fühlte ich mich wirklich verletzt.

      Meine Mutter war zu dieser Zeit 80 Jahre alt und ich habe mich gefragt, ob es Sinn macht, diese Dinge jetzt mit ihr „auszufechten“. Ich habe mich dagegen entschieden, bin in eine Haltung des Mitgefühls und Selbstmitgefühls gegangen und habe das mit mir selbst geklärt. Jetzt kann ich im Frieden damit sein. So oder so ist die Beziehung zwischen uns und unseren Eltern immer ein ergiebiges Übungsfeld für Achtsamkeit. ;o)

      Alles Liebe für dich,
      Doris

      Antworten

Schreibe einen Kommentar