Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist eine Qualität des menschlichen Bewusstseins, eine besondere Form von Aufmerksamkeit. Es handelt sich dabei um einen klaren Bewusstseinszustand, der es erlaubt, jede innere und äußere Erfahrung im gegenwärtigen Moment vorurteilsfrei zu registrieren und zuzulassen.

Woher stammt die Achtsamkeitspraxis?

Die Achtsamkeitspraxis hat ihre Wurzeln in der zweieinhalbtausend Jahre alten Satipatthana-Sutta der buddhistischen Lehren. Sie basiert auf bestimmten geistigen Qualitäten, den Haltungen der Achtsamkeit.

Definition: Was Achtsamkeit ist und was nicht

Achtsamkeit zu erklären ist so schwierig, wie zu beschreiben, was Liebe ist. Eine hervorragende Ausführung über Achtsamkeit stammt von dem bekannten Vipassana-Lehrer Joseph Goldstein von der Insight Meditation Society in Barre, USA. In diesem englischsprachigen Vortrag beschreibt er die Tradition und die verschiedenen Facetten der Achtsamkeitspraxis. Dabei wird sehr deutlich, was Achtsamkeit ist und was keine Achtsamkeit ist.

Der Unterschied zwischen Achtsamkeit und Un-Achtsamkeit

Dieser kleine Video-Clip erklärt den Unterschied zwischen dem Zustand von Achtsamkeit und dem Zustand von Un-Achtsamkeit auf eine ebenso kurze und klare wie unterhaltsame Weise.

Achtsamkeit im Alltag und Berufsleben

Eine geradezu geniale Idee, um die aus den buddhistischen Lehren überlieferten Achtsamkeitsübungen und Achtsamkeitsmeditationen für unser Leben im 21. Jahrhundert verfügbar zu machen, hatte der Medizinprofessor Jon Kabat-Zinn im Jahr 1979.

Er hatte den Wert und die Bedeutung der zeitlosen buddhistischen Psychologie erkannt und entwickelte daraus an der University of Massachusetts ein achtwöchiges systematisches Programm zur Stressbewältigung, das anschließend wissenschaftlich evaluiert wurde. Dieses Programm wird unter dem Namen MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction = Stressbewältigung durch Achtsamkeit) mittlerweile weltweit gelehrt und es ist von den deutschen Krankenkassen anerkannt.

Inzwischen unterstützen immer mehr Menschen mittels der Achtsamkeitspraxis eine umfassende gesunde Lebensführung. Einen empfehlenswerten Artikel dazu hat die Apotheken Umschau veröffentlicht: Achtsamkeit: So funktioniert das Training

Was bewirkt die Achtsamkeitspraxis?

Wer Achtsamkeit ernsthaft und regelmäßig praktiziert, stellt fest, dass für ihn Glück und Lebensfreude nicht von äußeren Bedingungen abhängig sind. Er entwickelt einen klaren, stabilen Geist, der es ihm erlaubt, auch in schwierigen Lebenszeiten und Situationen mit der Kraft seiner inneren Ressourcen verbunden zu sein. Das führt zu verschiedenen heilsamen Auswirkungen:

  • Ein klareres Verständnis bezüglich seiner selbst und hinsichtlich des eigenen Lebens.
  • Zugang zu den eigenen inneren Ressourcen finden und selbstgesteckte Grenzen erweitern.
  • Beruhigung und Stabilisierung des Geistes: Nicht mehr von Gedankenströmen „aufgefressen“ werden.
  • Sich psychisch-emotionalen Belastungen, Stress-Situationen und widrigen Lebensumständen besser gewachsen fühlen.
  • Mit sich selbst geduldiger und mitfühlender sein und sich besser akzeptieren.
  • Weniger ängstlich, seltener deprimiert sein.
  • Impulskontrolle entwickeln: Nicht mehr so oft heftig aufbrausend sein.
  • Negative Emotionen in sinnvolle Kanäle lenken.
  • Selbstbestimmter und selbstbewusster handeln.
  • Freundlich aber bestimmt Grenzen setzen.
  • Mehr Gleichgewicht, Stabilität, Souveränität und Lebensfreude entwickeln und diese auch angesichts schwieriger Situationen oder Lebensumstände behalten.

Sind die Wirkungen von Achtsamkeit wissenschaftlich erwiesen?

Im Laufe der vergangenen dreißig Jahre wurden Achtsamkeit und Meditation umfassend wissenschaftlich erforscht. Inzwischen gibt es zahlreiche Studien, die die Wirksamkeit von Achtsamkeitsmeditationen belegen. Mehr zu diesem Thema: Kongress ‚Meditation und Wissenschaft‘ »»

Kostenlose Achtsamkeitsübungen zum Ausprobieren

Beginne mit einer

1-Minute-Meditation in Achtsamkeit

Anleitung zur Achtsamkeitsmeditation

Die Standardübung der Achtsamkeitspraxis ist die Achtsamkeitsmeditation auch Sitzmeditation, stilles Sitzen oder Einsichtsmeditation genannt. Probieren Sie doch gleich mal eine 30-minütige Achtsamkeitsmeditation von Doris Kirch aus. Mit fast einer viertel Million Aufrufen ist diese Achtsamkeitsmeditation übrigens die beliebteste auf Youtube.

Anleitung zur Gehmeditation

Anleitung zur Meditation von Achtsamkeit und Mitgefühl

Achtsamkeitsübung für den Alltag: Achtsames E-Mail-Schreiben

Bücher über Achtsamkeit?

Inzwischen gibt es zahllose Bücher über Achtsamkeit und damit zusammenhängende Themen. Hier sind drei besonders empfehlenswerte:

Im Alltag Ruhe finden - Jon Kabat-Zinn
Im Alltag Ruhe finden von Jon Kabat-Zinn
Doris Kirch - Bücher von Jon Kabat-Zinn
Der Angst den Schrecken nehmen von Jeffrey Brantley
Zur Besinnung kommen Jon Kabat-Zinn
Zur Besinnung kommen Jon Kabat-Zinn

Achtsamkeitstrainer

2 Gedanken zu „Was ist Achtsamkeit?“

  1. Sehr informativer Beitrag. Achtsamkeit ist eines der wirkungsvollsten Tools, dass ich kennengelernt habe. Achtsamkeit ist mittlerweile eine neue Lebensform für mich, die mein Blickwinkel definitiv in eine positive Richtung gelenkt hat und so viel Freunde, Leichtigkeit und innere Ruhe in mein Leben gebracht hat. Ich bin so begeistert, dass ich sogar eine Ausbildung zur Achtsamkeitstrainerin erfolgreich abgeschlossen habe und jetzt anderen Menschen damit helfe.
    Danke für diesen gut recherchierten Beitrag. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar