Zitate von Jon Kabat-Zinn

Achtsamkeitszitate von Jon Kabat-Zinn
Zitate von Jon Kabat-Zinn zur Achtsamkeit 
Jon Kabat-Zinn gilt als der Vater der modernen Achtsamkeitsbewegung. Er ist emeritierter Professor an der University of Massachusetts Medical School in Worcester und unterrichtet Achtsamkeits-Meditation, um Menschen zu helfen, besser mit Stress, Angst und Krankheiten umzugehen.

 

Ausgewählte Achtsamkeitszitate  

Worum es in der Meditation geht

In der Meditation geht es ganz einfach darum, man selbst zu sein und sich allmählich darüber klar zu werden, wer das ist.

🌸

Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist von Augenblick zu Augenblick gegenwärtiges, nicht urteilendes Gewahrsein, kultiviert dadurch, dass wir aufmerksam sind. Achtsamkeit entspringt dem Leben ganz natürlich. Sie kann durch Praxis gefestigt werden. Diese Praxis wird manchmal Meditation genannt. Doch Meditation ist anders, als Sie denken.

🌸

Die schwerste Aufgabe der Welt

Es ist nur angemessen und wiederum im Sinne der vollen Offenheit, gleich zu Beginn zu sagen, dass die Kultivierung von Achtsamkeit wohl die schwerste Aufgabe der Welt sein kann.

🌸

Die Wirklichkeit zulassen

Bei der Meditation geht es nicht um den Versuch, irgendwo hinzugelangen. Es geht darum, dass wir uns selbst erlauben, genau dort zu sein, wo wir sind, und genau so zu sein, wie wir sind, und desgleichen der Welt zu erlauben, genau so zu sein, wie sie in diesem Augenblick ist.

🌸

Langeweile, die sich verwandelt

Wenn du der Langeweile Aufmerksamkeit zuwendest, wird sie unglaublich interessant.

🌸

Die wahre Übung ist…

Die wirkliche Meditationsübung ist wie wir unser Leben von Moment zu Moment leben.

🌸

Inneres Geben

Großzügigkeit besteht vor allem aus einem inneren Geben; sie ist ein Gefühlszustand, eine Bereitschaft, das eigene Sein mit der Welt zu teilen.

🌸

Unsere Gesellschaft leidet an Aufmerksamkeits-Defiziten

Aus Sicht der meditativen Traditionen leidet unsere gesamte Gesellschaft am „ADHS-Syndrom“.

🌸

In Kontakt mit sich selbst

Das wichtigste Ziel der Achtsamkeitspraxis ist, mit sich selbst in Kontakt zu kommen.

🌸

Einfach und doch nicht leicht

Auch wenn es einfach sein mag, Achtsamkeit zu praktizieren, ist es doch nicht unbedingt leicht.

🌸

Loslassen zugunsten etwas Gesünderem, Machtvollerem

Loslassen bedeutet, sich ganz bewusst dem Strom des Augenblicks hinzugeben, es bedeutet, dass man aufhört, Dinge erzwingen zu wollen, Widerstand zu leisten oder für etwas zu kämpfen.

Man gibt all dies auf, zugunsten von etwas, das machtvoller und gesünder ist und das entsteht, wenn man zulässt, dass die Dinge so sind, wie sie sind, ohne dass man sich in Vorlieben oder Abneigungen ihnen gegenüber verstrickt, in den „klebrigen“ Sphären des Verlangens, Mögens und Nichtmögens.

Loslassen ähnelt dem Öffnen der Hand, um etwas freizugeben, das man festgehalten hat.

🌸

Wie Weisheit entsteht

Innere Stille, Einsicht und Weisheit entstehen nur, wenn es uns gelingt, völlig in diesem Augenblick zu sein, ohne nach etwas zu suchen, an etwas festzuhalten oder etwas abzulehnen.

🌸

Laute Stille

Wenn wir in der Stille verweilen, äußert sich der urteilende Geist oft mit der Stärke eines Nebelhorns.

🌸

Nicht dem Denken vertrauen

Obwohl unser Denken unser gesamtes Erleben prägt, sind unsere Gedanken meist nicht völlig korrekt.

Gewöhnlich sind sie lediglich Verallgemeinerungen unserer persönlichen Meinungen, Reaktionen und Vorurteile, die auf begrenztem Wissen beruhen und die unter dem Einfluss früherer Konditionierungen entstanden sind.

Deshalb kann unser Denken uns daran hindern, im gegenwärtigen Augenblick klar zu sehen.

🌸

Mehr ein Weg als eine Technik

Es ist sicherlich zutreffender, sich Meditation als einen „Weg“ vorzustellen statt als Technik oder Methode. Meditation ist eine Art (engl.: way) zu sein, eine Art zu leben, eine Art, durch das Leben zu gehen, im Einklang mit den Dingen, so wie sie sind.

🌸

Täglich in Kontakt mit sich sein

Wenn wir jeden Tag eine Zeitlang in Stille verweilen und nach innen schauen, treten wir mit dem in Kontakt, was in uns selbst am ursprünglichsten und zuverlässigsten ist und was am leichtesten übersehen und gewöhnlich nicht entwickelt wird.

🌸

Weglaufen zwecklos

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es nicht möglich ist, vor irgendetwas wegzulaufen?

🌸

Achtsamkeit ist nichts ausschließlich Buddhistisches

Achtsamkeit wird oft als das Herz der buddhistischen Meditation beschrieben. Aber die Kultivierung von Achtsamkeit ist nichts ausschließlich Buddhistisches.

🌸

Wozu Buddhastatuen?

Viele Menschen sind sich dessen nicht bewusst, aber genau genommen dienen die Statuen des Buddha und andere buddhistische Kunstobjekte als Repräsentationen von Zuständen des Geistes und nicht als Abbilder einer Gottheit.

🌸

Tägliche Herausforderungen

Die Herausforderung der Achtsamkeit besteht darin, für Ihre Erfahrung, so wie sie ist, präsent zu sein, statt sie sofort verändern zu wollen oder sie dazu zu zwingen, anders zu sein, als sie ist.

🌸

Die volle Stille

Was zeigt sich in Ihnen, wenn nicht viel geschieht?

🌸

In Freundschaft mit dem Denken

Für Anfänger ist es wichtig, gleich zu Beginn zu verstehen, dass es bei der Meditation darum geht, Freundschaft mit unserem Denken zu schließen.

Wir halten es in einem sanften Gewahrsein, egal, was uns gerade durch den Kopf geht. Es geht nicht darum, die Gedanken abzuschalten oder sie in irgendeiner Weise zu verändern.

🌸

Gedanken nicht persönlich nehmen

Ein großer Schritt zum Ankommen im eigenen Leben ist die Erkenntnis, dass wir unsere Gedanken nicht persönlich nehmen müssen – egal, ob sie gut, schlecht oder hässlich sind.

 


Die Achtsamkeitszitate von Jon Kabat-Zinn sind aus diesen Büchern 

 

gesund-meditation-kabat-zinn

zur-besinnung-kommen-kabat-zinn
achtsamkeit-fuer-anfaenger-kabat-zinn
im-alltag-ruhe-finden-kabat-zinn

 


 

Gemeinsam übt es
sich leichter…

Achtsamkeitsseminare des DFME
Achtsamkeitsseminare buchen